Eine andere Wirklichkeit erfahren

Trance Festivals entführen seine Besucher aus der Wirklichkeit in eine ganz entrückte Atmosphäre, die Erlebenszustände erlaubt, die im alltäglichen Leben keinen Platz finden. Der Rhythmus und die Melodien schaffen eine eigene Welt, die den Weg nach innen öffnet. Die meist mehrtägige Dauer der Trance Festivals bedarf der intensiven Vorbereitung und bietet die Chance, als ein anderer Mensch von dort aus wieder aufzubrechen. Da die meisten Veranstaltungsorte auf der nördlichen Erdhalbkugel liegen, liegt der Zeitpunkt gewöhnlich in den Sommermonaten bis in den späten Herbst hinein mit Ausnahme von Australien, wo sich das Festival der Regenbogenschlange den Januar als Ereignismonat ausgesucht hat.

Mit Nektarmusik

Dancing people in a discoIn Taucha bei Leipzig führt die Maultrommel da Regiment in der ersten Augusthälfte, Festivalkarten kosten für die Dauer von drei Tagen 35 Euro, Kinder bis zum Alter von elf Jahren haben freien Eintritt. Es ist das dritte Mal in Folge, dass hier die Nacht mit spektakulären Zusammenkünften zum Tage gemacht wird, falls die Zeiteinteilung dabei überhaupt eine Rolle spielt. Erwartet werden die Warsaw Village Band, die mit ihren Klänge zu den Wurzeln der Trancemusik führt, Hosoo & Transmongolia mit traditioneller mongolischer Musik und der Handtrommelvirtuose Mohammad Reza Mortazavi. Ferner treten auf die Gruppe Volosi mit Folkmusik, durchsetzt von klassischen Elementen, und Almerin mit Nektarmusik. Streichinstrumente mit langer Tradition vom asiatischen und europäischen Kontinent wollen die Besucher verzaubern, der Jazz spielt seine Rolle, Gitarren sind vertreten und ein Didgeridoo. Im Rahmenprogramm wird’s feurig.

Nachhaltige Begegnung

Ob das Trance Energy Festival in Utrecht, zu dem im letzten Jahr 30.000 Besucher erwartet werden, mit der eher elektronischen Variante eine Wiederholung erfährt, ist fraglich. Fest eingeplant sind das Tree of Life Festival Mitte Juni in Izmir und das Sonica Festival ein paar Tage später im Süden von Neapel. Bereits seit dem letzten September kursieren Wunschlisten, die mit den Erinnerungen der letzten Jahre verknüpft sind. Dem Ort des Treffens wird von verschiedenen Seiten ein magischer Charakter bestätigt, was nicht zuletzt davon abhängig ist, wer dort wem begegnet. Dessen ungeachtet wird der besondere Geist des Festivals doch immer mit dem Ort der Veranstaltung verknüpft sein, der aufgrund seiner besonderen Lage und seines antiken Ambientes zu beflügelnden Fantasien Anlass gibt, die über die Realität der Gegenwart weit hinausgehen können. Die Festivalteilnehmer jedenfalls halten Kontakt auch über den Rahmen des Treffens hinaus und begeistern sich gegenseitig mit außergewöhnlichen Ideen.

Die Gegenwart beschwören

Im September zieht es die illustre Gemeinde erneut nach Gracac, nicht weit entfernt von der kroatischen Stadt Split. Zahlreiche hochkarätige Gäste aus allen Teilen der Erde haben bereits ihr Kommen zugesagt, um ihre Vorstellungen von psychedelischer Musik, von entspannungsfördernden Experimenten und fortgeschrittenen Variationen zum Besten zu geben. Lost Theory setzt in die erlebbare Praxis um, was lange genug in den Köpfen gegoren hat, die Anhänger der Trancemusik sind in vielen Ländern Europas verbreitet und auch auf anderen Kontinenten, selbstverständlich sind die Nachfahren der Schlangenbeschwörer und anderer magischer Riten und Kulte dabei, die ihre Geschichte nicht leugnen, sondern ihr im Jetzt, das ewig werden kann, zu neuem Glanz verhelfen.

Foto: © GVS – Fotolia.com

Mit Trance zum vollen Musikgenuss

Jeder Musikliebhaber weiß, dass neue Trends gerade im Bereich des Internets schnell verbreitet werden. Dies gilt auch und vor allem für den Bereich der Trancemusik. Der Markt wird hier nahezu täglich von den neuesten Hits geflutet und Künstler aus diesem Bereich fühlen sich in der elektronischen Musik mehr und mehr zuhause.

Maximaler Trance-Genuss dank Flatrate

WetraceTrance im Internet zu hören bzw. herunterzuladen, birgt den Vorteil, die Lieblingsmusik quasi in der nächsten Sekunde genießen zu können. Schon nach der Eingabe des betreffenden Interpreten erscheinen dessen Werke. Damit die Freude an neuen Liedern und Trance im Internet möglichst lange bestehen kann, ist es in den meisten Fällen sinnvoll, sich über die Kosten einer Flatrate im Bezug auf das Herunterladen der Musik zu informieren. Mit der Zahlung eines Festbetrages sichert sich hier der Musikliebhaber die Option auf vollen und umfangreichen Musikgenuss.

Trance genießen, aber bitte legal

Leider konnten sich innerhalb der letzten Jahre, vor allem im Bereich der Musik, einige “schwarze Schafe” etablieren, die den “kostenlosen Download” der neuesten Lieder anbieten. Es handelt sich hierbei um illegale Anbieter, die den Musikfans Trancehits versprechen, diese jedoch gesetzeswidrig weitergeben. Auch Tranceliebhaber, die diese Dienste passiv als Kunde in Anspruch nehmen machen sich in höchstem Maße strafbar. Sicherer ist es daher, auf eine der namhaften Musikbörsen im Internet zurückzugreifen, die verschiedene Preismodelle, dafür aber die komplette Vielfalt der Musik legal anbieten.

Fazit

Dank kundenfreundlicher Preise und einem reichhaltigen Angebot ist es der einzig richtige Weg, sich beim Herunterladen der neuesten Trancehits auf legale Anbieter zu verlassen. Diese versorgen ihre Kunden nicht nur mit einem einzigartigen Klangerlebnis, sondern auch mit tagesaktuellen Charts, Sonderangeboten und Newslettern.

Foto: © fixer00 – Fotolia.com

Electro Trance Do-It-Yourself

Auf Wetrance informieren wir regelmäßig über Neuigkeiten aus der elektronisch-wunderbaren Welt der Trance-Szene. Ob aufstrebende DJs oder neue Trance-Alben, ob aufregende Trance-Events oder faszinierendes Sound-Equipment – hier gibt es die aktuellsten News! Viele Hersteller haben sich weltweit auf spezielles Musikzubehör spezialisiert, das benötigt wird, um gute elektronische Musik zu produzieren. Nun liefert uns ProducerLoops mit einem neuen Software-Produkt neue technische Möglichkeiten, der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen. Wir stellen vor: das Supalife Electro Trance Vol. 1.

ProducerLoops präsentiert sein Supalife Electro Trance Vol. 1 als eine euphorisierende Mischung aus schnellen, positiven Trance-Melodien und tiefen, satten Elektrobässen. Die unverkennbare Handschrift und das große Talent von Produzent Eddy Beneteau vereinen in diesem Paket die besten Elemente beider Genres und haben damit fünf fantastische Bausätze für den Gebrauch in den Bereichen Trance, Electro, House, Progressive und allen anderen kommerziellen und nicht-kommerziellen Dance-Genres geschaffen.

Trance-Produktion vom Feinsten

Mit vibrierenden Bässen, elektrisierenden Rhythmen, radiofreundlichen Sounds und tollen Melodien bietet Supalife Electro Trance Vol. 1 Produzenten aller EDM-Genres über 1,8 GB lizenzfreien Materials, dass mit Sicherheit die Kreativität von allen inspirieren wird. Der 1,85 GB musikalischer Inhalt umfasst 670 Dateien „trockener“, „nasser“ und FX Tail-Loops sowie all die wichtigen Bestandteile, mit denen eigene zusätzliche Breaks, Loops und Fills erstellt werden können. Die integrierten FX Tail-Loops ermöglichen das Hinzufügen von natürlichen Reverb– und Delay-Tails an FX-reiche Melodiesätze, so dass harte Loop-Enden vermieden werden. „Trockenversionen“ der Melodien können zu wiederum eigenem, neuen Material kreativ zusammengefügt werden. Für diejenigen, die ihre Produktionen auf das nächste Level bringen wollen, ist auch MIDI Bestandteil des Software-Pakets.

Die technischen Details

  • ACID/WAV

  • Apple-Loops

  • REX

  • Reason ReFill

  • MIDI-Dateien

  • 1,85 GB nicht-komprimierten Inhalts

  • 44,1kHz/24-Bit Audio

Preis und Verfügbarkeit

Supalife Electro Trance Vol. 1 ist zum direkten Download zu erwerben und kostet in Deutschland 37,81 Euro, auf dem englischen Markt 29,95 Pfund und in den USA 39,50 Dollar.

Foto: ub1204 von k_millo, CC-BY

Das Warten hat ein Ende: Pure Trance is Back!

Großbritanniens Andy Moor ist nun bereits seit über einem Jahrzehnt eine feste Größe in der Trance-Szene, doch erst kürzlich veröffentlichte er mit Armada Records sein erstes Album. Mit Zero Point One malt er über 18 Stücke hinweg eine dichte Schall-Landschaft, die eine entschieden progressive Stimmung vermittelt. Das Warten hat ein Ende: Pure Trance is Back! weiterlesen

Von Rock zu House ganz ohne Stilbruch

4 Millionen verkaufte Alben und über 10 Millionen verkaufte Singles gehen auf das Konto der amerikanischen Gruppe Gossip, die mit „Music for Men“ vor zwei Jahren so richtig durchstartete.Die Debüt-Single „Heavy Cross“ war nicht nur in Deutschland ein Nummer Eins-Hit, sondern auch in über 15 anderen Ländern. Nur in ihrem Heimatland, den USA, konnte die Gruppe bisher nicht so recht Fuß fassen. Zwar sind sie eingefleischten Musik-Fans ein Begriff, jedoch schaffte es keine CD der Band bisher in die offiziellen Top 100 Charts in den Vereinigten Staaten von Amerika. In Europa jedoch, haben sich Gossip innerhalb kürzester Zeit einen Namen gemacht.  An diesen Erfolg will die aus dem Indie-Rock stammende Gruppe um Front-Frau Beth Ditto natürlich anknüpfen und versucht jetzt mit dem neuen Album „A Joyful Noise“ die Fans bei Laune zu halten. Anders als auf dem ersten Album, handelt es sich hierbei nämlich um ein komplett neues Musik-Genre.

Raus aus dem Mainstream-Pop, rein ins Elektro-Gebiet

Auch Gossip haben den Trend erkannt, dem mittlerweile die meisten Künstler folgen: Elektronische Musik ist angesagter denn je. Selbst eingefleischte Rocker und RnB-Künstler finden sich mittlerweile auf Avicii-Alben, David-Guetta-Werken oder dem neuesten musikalischen Beitrag von Calvin Harris wieder. So haben sich also auch Gossip nun in diese Reihe gesellt und hoffen, ein Stückchen von diesem Kuchen abzubekommen.

„A Joyful Noise“

Die Produktionen des Machers von Kylie Minogue geben dem einst rockigen Trio einen Hauch von House und Elektro, wie man es von der Solo-EP von Beth Ditto bereits kannte, die ausgesprochen house-lastig war. Ob sich derselbe Erfolg für das neue Werk einstellen wird, wie für die Vorgänger, kann man momentan noch nicht absehen, jedoch ist sich zumindest die Stilikone und Front-Frau der Band sicher, dass sie sich mit „A Joyful Noise“ neu erfunden haben und zumindest alles erreicht haben, was sie selbst wollten.

Bild: Gossip von exquisitur, CC-BY

Die Nummer 1 – David Guetta

Ausgezeichnet mit zahllosen Awards wie mehreren Grammys Awards, NRJ Awards, World Music Awards, dem Echo und dem MTV EMA gehört Pierre David Guetta zu den angesagtesten Musikproduzent und House DJ`s. Schon im Alter von 17 Jahren begann der gebürtige Pariser in Discotheken aufzulegen und wurde Ende 1980 Besitzer eines Nachtclubs in der französischen Hauptstadt. Die Nummer 1 – David Guetta weiterlesen

Sven Väths Omen – Die Anfänge des Acid, Techno und Trance in Deutschland

Das “Omen” in Frankfurt am Main war gewissermaßen der Geburtstort der Techno-, House- und Trance-Szene in Deutschland. In seinen zehn Jahren Feiergeschichte war der kleine Club ein familiärer Ort für die eingeschworene Technogemeinde in und um Frankfurt. Betrieben wurde das ehemalige “Vogue” seit 1988 vom Trio – Sven Väth, Michael Münzing und Matthias Martinsson. Der wohl berühmteste Techno-DJ Deutschlands, von vielen Fans “Godfather of Techno” oder liebevoll “Babba” genannt, dürfte den meisten wohl bekannt sein. Viele kennen wohl auch Michael Münzing durch sein gemeinsames Projekt mit Väth – OFF (Organization For Fun).
Mit der Eröffnung des “Omen” schwappte auch die Technowelle nach Frankfurt, und wurde durch den Club und seine DJs bald zu einem nationalen Phänomen.
Die Partys im “Omen” dauerten in der Regel bis in die Mittagsstunden. Väth und seine Kumpanen praktizierten damals noch heute eher unübliche 12-Stunden-Sets und brachten damit das Publikum in Trance. Das Besondere an dem Frankfurter Club war die Experimentierfreude und ausdauernde Energie seiner Betreiber. Diese Dokumentation von 1994 gibt einen Eindruck darüber, wie im Omen so gefeiert wurde.

Nach 10 Jahren musste der Club im alten Parkhaus geschlossen werden. Bei der Schließungsfeier waren über 1000 Gäste anwesend, die nicht in den Club passten. Da stellten die Veranstalter kurzerhand auch draußen ein paar Boxen auf und machten den Abschied vom Club zu einem gerne erinnerten Event.
Auch heute, nach über 20 Jahren DJ-Geschichte ist Väth einer der gefragtesten DJs überhaupt und sein eigener “Cocoon Club” in Frankfurt läuft wie Honig. Nach Berlin, von vielen als die Techno-Hauptstadt bezeichnet, kommt der Godfather jedoch sehr selten. Ab und zu schafft er es mal ins Watergate. Am Berghain beispielsweise zeigt Väth jedoch kein Interesse, für die Berlin Techno Szene sei er einfach zu populär. (Interview “Fürs Berghain bin ich zu populär” auf laut.de) Eins ist sicher, auch in Berlin hätte Sven Väth genug Fans, um gleich ein ganzes Stadion mit feiernden Menschen zu füllen. Ansonsten gibt es ja noch die berühmten Großdiskotheken wie das Amnesia auf Ibiza, dem regelmäßig auch andere Techno-/Trance-Größen wie Armin van Buuren oder Paul van Dyk die Ehre erweisen.

Mayday feiert ihren 20. Geburtstag – noch schnell letzte Karten ergattern

Berlin vor 20 Jahren: Der Jugend-Radiosender „DT64“, der als erster Techno-Musik spielte, steht vor dem Aus. Eine Solidaritätsparty mit dem Hilferuf „MAYDAY MAYDAY“ wird organisiert. 20 Jahre später feiert die „Mutter aller Raves“ zusammen mit 25.000 Leuten ihren Geburtstag – und DU bist eingeladen!

Mayday feiert ihren 20. Geburtstag – noch schnell letzte Karten ergattern weiterlesen